Instrument Quality Management Software

Das Problem

Defekte medizinische Instrumente, die in den OP gelangen:

Unbekannte Gefahr für die Patientensicherheit

Minimal-invasive Operationen (MIS) hängen stark von speziellen medizinischen Instrumenten und Geräten ab, um Eingriffe erfolgreich durchführen zu können. Während des Instrumentenaufbereitungszyklus werden kurze und subjektive Sichtprüfungen durch ZSVA-Mitarbeiter durchgeführt, bevor die Instrumente in den OP zurückgebracht werden.

Ohne objektive Qualitätskontrollen in der ZSVA können defekte medizinische Geräte wie Lichtleitkabel, Endoskope und Diathermie Instrumente jederzeit in den OP gelangen. Hierdurch wird die Patientensicherheit häufiger gefährdet als akzeptiert werden kann1-3.

Referenzen/Bibliographie
1 S. Courdier, O. Garbin. Equipment Failure: Causes and Consequences in Endoscopic Gynecologic Surgery. January 2009.
2 H. Yasuhara, K. Fukatsu. Prevention of medical accidents caused by defective surgical instruments. February 2012.
3 J. J. Jung, A. Kashfi. Characterization of device-related interruptions in minimally invasive surgery: need for intraoperative data and effective
mitigation strategies. March 2019.

Die Lösung

Verwalten des Instrumenteninventars und der Testergebnisse mit Hilfe der
MedZense IQM-Plattform

Objektive Qualitätsprüfungen von MIS-Geräten sind erforderlich und müssen dokumentiert werden, um zu verhindern, dass defekte Instrumente in den OP gelangen. Mit der MedZense IQM-Plattform können Sie Messdaten messen, speichern, analysieren und sicherstellen, dass defekte Instrumente außer Betrieb genommen werden, bevor sie die chirurgischen Leistungen beeinträchtigen. Eine regelmäßige und objektive Überprüfung Ihres Instrumentenbestands ist erforderlich, um das Patientenrisiko zu minimieren und die Verantwortung des Chirurgen für defekte Instrumente zu begrenzen. Das Sammeln und Analysieren der Testdaten mit Hilfe der MedZense IQM liefert Einblicke in die Gerätequalität Ihres Krankenhauses, zeichnet die durchgeführten Messungen für zukünftige Referenzzwecke auf und verhindert, dass defekte Instrumente den OP erreichen.